Fahrradträger Test – macht den Urlaub komfortabler und sicher

Jedes Jahr vor dem obligatorischen Sommerurlaub stellt sich für unzählige Menschen die Frage:

Wie komme ich am Urlaubsort an ein vernünftigesReisen mit dem Fahrrad, Fahrradträger, Test, Fahrradtraeger-test.com Fahrrad? Sicher, Fahrräder kann man inzwischen fast überall mieten, in einigen Ferienwohnungen und Hotels werden sie dem Gast auch gestellt, doch das eigene Fahrrad ist den meisten Urlaubern verständlicherweise lieber. Man hat sich an das Fahrgefühl gewöhnt, den Drahtesel an die persönlichen Bedürfnisse angepasst, z. B. Rahmenhöhe, Sattel, Lenker usw. All das kann ein Mietfahrrad nicht bieten.

Und so ist es kein Wunder, dass die meisten Menschen ihr Fahrrad lieber selbst mit in den Urlaub nehmen. Mit einem modernen und sicheren Fahrradträger für das eigene Auto ist das kein Problem. Je nach Fahrzeugtyp und persönlichen Vorlieben stehen verschiedene Trägerbauarten und Befestigungssysteme zur Auswahl. Deswegen ist die Wahl des richtigen Trägers ein wichtiger Aspekt. Wir führen hier die wichtigsten Fahrradträger Test durch, damit Sie sicher in den Urlaub kommen. Hier die wichtigsten von ihnen mit ihren individuellen Vor- und Nachteilen im Überblick:

Die  verschiedene Fahrradträger Bauarten auch im Test

 

Dachträger

Der Dachträger ist die klassische Variante des Fahrradträgers. Dabei wird zunächst ein Grundträger auf dem Dach des Fahrzeugs montiert, auf den dann eine bzw. mehrere spezielle Vorrichtungen zur Aufnahme von Fahrrädern angebracht werden. Da der Grundträger bei vielen Fahrzeugen bereits vorhanden ist, bietet sich der Dachträger als besonders kostengünstige Variante an. Allerdings besitzt ein Dachträgersystem auch eklatante Nachteile. Durch die hoch auf dem Dach aufbauenden Fahrräder steigt der Luftwiderstand des Fahrzeugs deutlich an, und mit ihm auch der Benzinverbrauch. Außerdem ist das Anbringen der Fahrräder weit oben viel mühevoller als beispielsweise am Heck. Schlussendlich kann es auch Probleme beim Befahren von Tiefgaragen oder Parkhäusern geben.

Heckträger

Es gibt mittlerweile zwei verschiedene Ausführungen von Heckträgern: Heckklappenträger und (Anhänger-)Kupplungsträger. Wenden wir uns zunächst den Erstgenannten zu. Der Heckklappenträger wird meist mit einem Klemmsystem in den Fugen zwischen Heckklappe und Karosserie befestigt, und kann je nach Ausführung bis zu drei Fahrräder aufnehmen. Vorteile: Die Gesamthöhe des Fahrzeugs ändert sich meist nur geringfügig, daher können auch Tiefgaragen und Parkhäuser problemlos befahren werden. Außerdem ist der Luftwiderstand geringer, somit bleibt der Kraftstoffverbrauch im Rahmen. Als einzig wirklicher Nachteil ist der im Vergleich zum Dachträger deutlich höhere Preis zu nennen.

Kupplungsträger

Eine relativ neue Bauart des Fahrradträgers ist der Kupplungsträger. Dabei wird der komplette Träger auf dem Kupplungskopf der Anhängerkupplung montiert, er stützt sich also darauf ab. Das Ganze hat den Vorteil der einfachen Montage, sowohl des Trägers selbst als auch der darauf zu transportierenden Fahrräder. Um die Heckklappe weiterhin öffnen zu können, verfügen Kupplungsträger über eine Klappfunktion. Übrigens: Beim Spritverbrauch ist der Kupplungsträger meist die beste Lösung, da die Räder hierbei nicht über den Dachabschluss hinausragen, wie es bei vielen Heckträgern der Fall ist.

Allerdings ist der Kupplungsträger aufgrund der komplexen Bauweise die teuerste Trägerlösung für Automobile – insbesondere dann, wenn zunächst auch noch die Anhängerkupplung angeschafft werden muss. Und wer mehr als zwei oder drei Räder zu transportieren hat, muss zwangsläufig auf ein Dachträgersystem ausweichen, da der Kupplungsträger dafür nicht geeignet ist.

Fazit

Sie sehen: Jede Fahrradträger-Bauart hat ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile. Zusätzlich gibt es auch noch unterschiedliche Ausführungen der einzelnen Trägersysteme, z. B. im Hinblick auf die Befestigung des Trägers selbst und der Ladung. Analysieren Sie daher Ihre Bedürfnisse und Voraussetzungen ganz genau, bevor Sie sich für einen bestimmten Trägertyp bzw. ein Modell entscheiden. Genau auf diesen verschiedenen Sachen gehen wir im Fahrradträger Test genau ein.